Blaue Oldtimer, Buena Vista Social Music und Salsa tanzende Menschen: Ja, Havanna ist tatsächlich so, wie man sich die Stadt vorstellt. La Habana, wie die Kubaner ihre Hauptstadt nennen, liegt im Norden, hat ungefähr 2,1 Millionen Einwohner und ist die größte Karibik-Metropole. Zum Vergleich: Berlin hat rund 3,5. In diesem Artikel teile ich essenzielle Kuba-Tipps und meine Lieblings-Spots in Havanna mit euch.

Unterkünfte in Havanna – Casa-Empfehlungen

Casas Particulares (vergleichbar mit Bed & Breakfast) sind die beste und günstigste Unterkunftsmöglichkeit für Individualreisende. Die Zimmer sind sauber, oft mit eigenem Bad und manchmal gibt es sogar eine eigene Terrasse oder Balkon. Ein Doppel-Zimmer kostet dort zwischen 25 und 40 CUC. Der einzige Nachteil: Alleinreisende müssen sich auch ein Doppelzimmer nehmen, deshalb reist man am preiswertesten zu zweit oder in der Gruppe.

Die ersten Nächte können von zuhause aus online gebucht werden. Spontan am Tag der Anreise  in einem Casa einzuchecken ist aber ebenso problemlos möglich. Bei einer Online-Buchung kommen zudem oft zusätzliche Gebühren hinzu.

Folgende Unterkünfte in Havanna kann ich euch aus eigener Erfahrung empfehlen:

Sehenswürdigkeiten in Havanna

Kunst, Kultur, Geschichte – Die Palette an sehenswerten Orten und historischen Plätzen in Havanna ist riesig. Die Must-Sees habe ich euch hier zusammen gestellt. In Havannas Innenstadt kann man die meisten Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen. Wer wenig Zeit hat, kann eine Hop On Hop Off-Bustour buchen, die alle wichtigen Sehenswürdigkeiten ansteuert.

1. Rund um die Revolution

Kuba öffnet sich mehr und mehr dem Westen. Die Geschichte des Landes ist dennoch einzigartig und die Konterfeis Fidel Castros und Che Guevaras sind omnipräsent. Wer Kuba verstehen will, muss sich mit der Geschichte des Landes auseinandersetzen.

Das Revolutionsmuseum in Havanna

Kuba Havanna

Das geht am besten im Revolutionsmuseum im ehemaligen Präsidentenpalast. Dort wird die Geschichte der Revolution anschaulich anhand zahlreicher echter Exponate dargestellt. Zum Beispiel werden dort Waffen von Che Guevara und Camilo Cienfuegos, ein blutbeflecktes Hemd von Che oder Karten militärischer Operationen dargestellt. Leider sind viele Info-Tafeln nur auf spanisch und nicht in englisch beschriftet.

Adresse: Avenida Bélgica, La Habana

Der Platz der Revolution (Plaza de la Revolución)

Am beeindruckenden Platz der Revolution kommt man mit dem Taxi vom Flughafen meistens vorbei. Der innerstädtisch größte Platz Kubas ist 72 Quadratmeter groß und weltbekannt für das Gebäude des Innenministeriums mit dem Gesicht Che Guevaras, dem Spruch „Hasta Siempre“ (Immer bis zum Sieg) und das Informationsministerium mit Camilo Cienfuegos und seinen an Fidel Castro gerichteten Worten „Vas bien Fidel“ (Fiedel du gehst recht/ Du machst das richtig). Neben dem Platz befindet sich das unübersehbare José Martí Denkmal für den gleichnamigen Nationalhelden.Kuba Havanna

2. Der Malecón – Havannas bekannteste Uferpromenade

Der acht Kilometer lange Malecón reicht vom Hafen bis ins Stadtviertel Vedado. Die altehrwürdige Verkehrsschlagader der Stadt ist ein Must-Visit. Direkt am Meer könnt ihr dort entlang spazieren, die angenehme Meeresbrise spüren oder auf der Steinmauer sitzend verweilen. Der Uferstreifen ist außerdem hilfreich bei der Orientierung, denn in den ähnlichen Gassen der Stadt verläuft man sich schnell.

Vorsicht: Nachts wird davor gewarnt, als Tourist dort herumzulaufen. Ich war auch abends einmal dort, um den Sonnenuntergang mit vielen Kubanern und Touristen zu bestaunen. Allerdings ist der Malecón nach Mitternacht zu meiden. In der Vergangenheit kam es vermehrt zu Diebstählen.

Havanna Kuba

3. Museo de los Orishas – Lebensgroße Gottes-Statuen

Ein Großteil der kubanischen Bevölkerung ist katholisch, exotische Kulte und Religionen findet man auf der Insel aber auch und kann so prima den eigenen Horizont erweitern. Das Museo de los Orishas liegt nahe des Zentralparks und stellt lebensgroße Statuen der afro-kubanischen Religion Santería aus. Führungen werden auch auf deutsch angeboten, das Gebäude ist Museum und aktiver Tempel in Einem. Eine Sehenswürdigkeit, die nicht überlaufen ist und einen Besuch wert ist, wenn man die Zeit dazu hat.

Adresse: Paseo del Prado 615, Villa San Cristobál de La Habana

4. Das Hemingway Museum – Auf den Spuren des Schrifstellers

Zwischen 1939 und 1961 lebte der Schriftsteller und Nobelpreisträger Ernest Hemingway auf Kuba und schrieb hier unter anderem das Werk Der alte Mann und das Meer. Von den Einnahmen der Verfilmung dieser Geschichte kaufte er sich die Finca Vigiá, die er zuvor gemietet hatte. Nach seinem Tod schenkte Hemingways Witwe das Landhaus dem kubanischen Volk zurück, das heute ein Museum ist und sogar die Yacht Pilar zeigte, mit der er während des Zweiten Weltkrieges Jagd auf deutsche U-Boote machte. Da das Landhaus etwas außerhalb der Innenstadt liegt, empfiehlt es sich, mit dem Taxi hinzufahren.

Adresse: Calle Obispo 153 | Carretera Central Km 12.5, Havanna

Havanna Kuba

5. Habana Libre – Das legendäre Hotel in Vedado

Einst feierten Stars wie Elizabeth Taylor rauschende Feste im Habana Libre, Fidel Castro wählte es am 8. Januar 1959 als Hauptquartier, nachdem er in Havanna eingezogen war. Es war vor der Eröffnung des Playa Pescadero Kubas größtes Hotel und gehörte vor der Enteignung zu den Hilton Hotels. Heute wird es von der spanischen Hotelkette Meliá betrieben und ist das perfekte Ziel für einen kleinen Spaziergang in das Stadtviertel Vedado. Dort liegt auch der bekannte Weg La Rampa – vom Zentrum gelangt ihr am besten über den Malecón dorthin. Von außen mag das 5-Sterne-Hotel unscheinbar aussehen, innen ist es aber mit Komfort und Luxus ausgestattet.

Adresse:  23 Calle L E 23 Y 25 Vedado,Havanna

Havanna Kuba

Essen und Trinken in Havanna – Meine Top 3

Café Escorial am Plaza Vieja

Das Café Escorial ist aufgrund seiner schönen Lage an der Plaza Vieja, nahe des Hafens, meine Stammbase, um im Schatten einen Eiskaffee, Cappuccino oder einen leckeren Saft zu genießen. Der Ausblick auf den großen Platz ist fantastisch und das Café hat sogar eine Kaffeerösterei, wo ihr frischen kubanischen Kaffee als Mitbringsel für zuhause kaufen könnt.

Adresse: Mercaderes No 317: cnr Muralla., Havanna

Havanna Kuba

Restaurant La Lluvia de Oro

Das rustikale Restaurant liegt zentral in der Altstadt, man sitzt gemütlich und kann dort aus einer Auswahl an Speisen seinen Favoriten wählen. Fischfilet, gegrillter Fisch, Hummer, Shrimps, das kubanische Nationalgericht Ropa Vieja und viele weitere Fleischgerichte stehen dort auf der Karte. Die Preise sind top, das Essen schmeckt gut und die Mojitos sowieso. Zu meinen Favoriten zählt das Restaurant in Havanna aber wegen der Live-Musik. Die hauseigene Band spielt mit Unterbrechungen den ganzen Tag.

Adresse: Calle Obispo no. 316, La Habana, Kuba

Restaurant Topoly – Iranische Küche

Mein absoluter Liebling in der ganzen Stadt ist das iranische Restaurant „Topoly“. Der Service ist auf Zack, die Karte ist breit gefächert und bietet auch für Vegetarier einen unglaublich leckeren Teller. Nach dem Essen könnt ihr eine Shisha rauchen, vorzüglichen iranischen Tee trinken und den Tag bei Livemusik ausklingen lassen.

Adresse: 669 Calle 23 Esq. D | Vedado, Havanna, Kuba

Havanna Kuba

Internet in Havanna – Wissenswertes zum Kauf und Hotspots

Lange war Wifi in Havanna rar, mittlerweile gibt es mehr als 20 Internet-Hotspots in Havanna, Hotels eingeschlossen. Internetkarten kosten momentan 2 CUC pro Stunde und können entweder im Hotel oder in der Geschäftsstelle der Telekommunikationsgesellschaft ETECSA gekauft werden.

Am Nachmittag kann es vorkommen, dass ihr mehr als 45 Minuten in einer Schlange vor dem Gebäude ansteht. Gute Chancen für kurze Ansteh-Zeiten habt ihr entweder in der Früh oder gegen Abend, kurz vor Geschäftsschluss.

Wichtig: In Kuba muss man oft anstehen. Sei es im Mini-Markt, im Einkaufszentrum oder vor einem besonders gut besuchten Restaurant. Die Einheimischen fragen immer nach, wer der letzte in der Schlange ist (spanisch: Quien es èl último?). Ich habe selbst beobachtet, dass Kubaner die Schlange verlassen haben, um sich in der Zwischenzeit hinzusetzen oder ein Eis zu kaufen. Der Platz bleibt ihnen trotzdem garantiert, was für uns erstmal ungewöhnlich ist. Deshalb seid ihr immer auf der sicheren Seite, wenn ihr euch kurz vergewissert und nachfragt.

Sicherheit in Havanna

Kuba ist ein sicheres Land. Ich habe mich selbst in der Millionenstadt Havanna sicherer gefühlt, als in vielen Teilen Berlins. Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten. Das heißt: Den Pass im Casa/ Hotel-Safe lassen. Außer ihr braucht diesen, um Geld zu wechseln oder eine Internetkarte zu kaufen. Am besten nur einen kleinen Geldbetrag in einem Rucksack mit Reißverschluss oder einer Tasche mitnehmen. Außerdem: Das Geld IMMER nachzählen und die Rechnung im Restaurant ein zweites Mal checken. Wenn in einem Restaurant keine Preise angegeben sind, dann fragt unbedingt bei der Bestellung danach. Ansonsten kann es euch passieren, dass ihr eine viel zu hohe Rechnung erhaltet.

Der richtige Umgang mit Schleppern

Kubaner verdienen wenig Geld. Ein Arbeiter erhält so zum Beispiel 8 CUC im Monat. Kein Wunder also, dass viele sich durch den Handel mit Touristen etwas dazu verdienen wollen. Die Schlepper müsst ihr in Havanna nicht suchen, sie finden dich und wollen Restaurants, Taxis und Casas Particulares vermitteln oder Zigarren verkaufen. Besonders in der Altstadt Havannas wird man oft angesprochen, hier reicht ein deutliches und freundliches „No Gracias“ (Nein, danke) oder „No necesito nada“ (Ich brauche nichts). Prostitution ist in Kuba eigentlich verboten, trotzdem werden Männer auf der Straße von Frauen angesprochen, die ihre Dienste anbieten. Auch hier gilt dasselbe, wenn ihr freundlich ablehnen wollt.

Kuba Reiseführer – Mein Geheimtipp

Mein zuverlässiger Begleiter war der Kuba-Reiseführer des Michael Müller Verlags. Er umfasst 800 Seiten mit wirklich allen wichtigen Informationen rund um Land, Kultur und praktische Reisetipps. Viele Reisende greifen auf den Lonely Planet Reiseführer Kuba zurück. Ich kann euch beide als unverzichtbare Reisebegleiter ans Herz legen.


Wart ihr schon mal in Havanna oder plant ihr einen Kuba-Urlaub? Was habt ihr erlebt? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen. Schreibt uns doch in den Kommentaren.


Zum Bluefacts Buch

Nicht vergessen: Bluefacts gib es jetzt auch als Buch! Gefallen Euch unsere Fakten? Dann holt Euch jetzt unser Buch 1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen. Wir freuen uns auf Euch.
Share.

About Author

Politik, Kultur und Kunst sind meine Spezial-Themen. Wenn ich nicht für Bluemind oder meinen Blog Unangepasst schreibe, findet ihr mich entweder in der Ferne mit einem Literatur-Klassiker am Strand oder bei einer Ausstellung.