Mallorca wird von vielen Deutschen scherzhaft als 17. Bundesland bezeichnet. Das kommt nicht von ungefähr, denn eine Erhebung durch Check24 zeigt, dass Mallorca auch im Jahr 2018 wieder die beliebteste europäische Urlaubsinsel der Deutschen ist: Über 32,3 Prozent der Pauschalreisebuchungen entfallen auf die Baleareninsel, während Kreta mit 17,2 Prozent abgeschlagen auf dem zweiten Platz im Ranking liegt. Auch die Fluglinien passen die Anzahl der Flüge der Nachfrage an.

Sowohl die irische Billigfluglinie Ryanair als auch die britische Airline Easyjet bieten zukünftig noch mehr Flüge von deutschen Flughäfen nach Palma de Mallorca an. Ryanair fliegt zum ersten Mal auch ab Düsseldorf sowie Berlin-Tegel, während Easyjet nun auch von Stuttgart auf die Baleareninsel fliegt.

Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

Auch wenn Mallorca ein wahrer Touristenmagnet ist, gibt es immer noch Orte auf der Insel, die weitaus weniger überlaufen sind. Ferienwohnungen oder -häuser zum Beispiel findet man auch in ruhigen Inselgegenden fernab des Massentourismus. Um sich einen Überblick zu verschaffen, was Mallorca landschaftlich zu bieten hat, sollte man zu Beginn seines Urlaubs einen der zahlreichen Aussichtspunkte besuchen. Im Süden der Insel liegt das Kloster Santuari de Sant Salvador, welches auf einem mehr als 500 Meter hohen Berg erbaut wurde. Von dort hat man einen tollen Blick auf die gesamte Insel. Vom nördlichsten Punkt der Insel, dem Cap Formentor, überblickt man hingegen die Steilküste von Mallorca – die Aussichtsplattform Mirador del Mal Pas bietet einen Rundum-Panorama-Blick.


Bildrechte: Flickr Playa es Trenc Falk Lademann CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Durch die milden Temperaturen kann man sogar schon im Frühjahr den Sprung ins Mittelmeer wagen. In der Nebensaison sind Mallorcas Strände auch noch nicht von Touristen überlaufen. Stattdessen kann man die Ruhe am Strand genießen und versteckte Buchten sowie kilometerlange Sandstrände entdecken. Ein Highlight ist der Strand Es Trenc, der in der Nähe der Gemeinde Campos liegt. Er gilt als der längste unbebaute Strand Mallorcas, sodass man hier die authentische und naturbelassene Landschaft Mallorcas entdecken kann. Etwas mehr Romantik findet man in der Bucht Caló des Serral. Hier gibt es nur einen kleinen Sandstrand und der Eingang in das Paradies ist etwas versteckt. Doch hat man ihn gefunden, dann erwarten einen mit Rosmarin bewachsene Klippen und wilde Ölbäume – perfekt für ein Picknick am Strand.

Bevor man für das Picknick aufbricht, sollte man sich typisch mallorquinische Süßigkeiten im Ca’n Joan de S’aigo besorgen, dem ältesten Café der Insel. Seit 1700 werden hier Gebäcke und Schokolade im spanischen Stil hergestellt. Wer es herzhafter mag, der wird auf dem Mercado Gastronomico San Juan fündig. In einer einzigartigen Atmosphäre kann man sich in der Halle des alten Schlachthofes durch 17 Food-Stände futtern und so die ein oder andere mallorquinische Köstlichkeit probieren. In der Mitte befinden sich lange Tische mit Hockern, an denen man die Leckereien verspeisen kann. So kann man sich frisch gestärkt auf weitere Erkundungstouren begeben.

 


Zum Bluefacts Buch

Nicht vergessen: Bluefacts gib es jetzt auch als Buch! Gefallen Euch unsere Fakten? Dann holt Euch jetzt unser Buch 1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen. Wir freuen uns auf Euch.




Share.

About Author

Ich liebe Reisen und ich liebe darüber zu schreiben. Ich freue mich mit euch meine Reiseerfahrung teilen zu können und hoffe den ein oder anderen Geheimtipp von euch zu erfahren.