„Stell‘ dir vor es ist Krieg und keiner geht hin“ lauten die geflügelten Worte als Sinnbild für den Willen zum Frieden. Island scheint sich diesen Satz zum Vorbild genommen zu haben, als es sich gegen ein eigenes Militär entschied. Wie es dazu kam und warum Island trotzdem nicht angegriffen wird, erfahrt Ihr hier.

Warum Island kein Militär besitzt

Island besitzt ebenso wie beispielsweise Costa Rica, Liechtenstein, Panama und weiteren kleinen Staaten kein eigenes Militär. Allerdings ist es nicht so, dass es sich eines schönen Tages gegen bewaffnete Truppen entschieden hätte. Denn Island stand im Mittelalter zunächst unter norwegischer und später unter dänischer Herrschaft. Doch im Jahr 1904 wurde dem kleinen Land durch Dänemark die Autonomie gewährt und 1918 wurde es zum souveränen Staat unter der dänischen Krone erklärt. Erst 1944 – kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges als Dänemark noch unter deutscher Besatzung stand – wurde die Demokratische Republik Island samt eigenem Staatsoberhaupt ausgerufen.

Bei der Gründung entschied man sich bewusst gegen ein eigenes Militär. Jedoch unterhält das Außenministerium eine kleine Krisenreaktionseinheit. Ausgerüstet und ausgebildet wird sie von der norwegischen Armee und ist personell mit fachlich geeigneten Zivilisten sowie Mitgliedern der isländischen Polizei und Küstenwache ausgestattet. An aktiven Kampfhandlungen nimmt die Gruppe allerdings nicht teil, denn der Zweck der Einheit ist die Unterstützung anderer Truppen bei Friedensmissionen.

Island

Britische Militärjets starten vom isländischen Flughafen Keflavík

Warum wurde Island seitdem nie angegriffen?

Obwohl es keine ausgebildete isländische Armee gibt, ist das kleine Land interessanterweise Gründungsmitglied der NATO, die ein Militärbündnis darstellt. Zwar leisten sie hierzu keinen personellen Einsatz, jedoch stellen sie NATO-Partnern günstige Pachtflächen zur militärischen Nutzung zur Verfügung. Bis 2006 existierte eine vornehmlich vom US-Militär genutzte Marineluftwaffenbasis in Keflavík, die noch auf den Kalten Krieg zurückging. Doch inzwischen ist die Präsenz der Nato auf ein Minimum zurückgefahren worden. Über die Bereitstellung von Land hinaus leistet Island inzwischen auch einen finanziellen Beitrag zum gemeinsamen Verteidigungsbündnis.

Die NATO-Mitgliedschaft erklärt im Grunde schon, warum bisher niemand das scheinbar schutzlose Land überrannt hat. Auch wenn Island sich selbst nicht verteidigen könnte, hat es Anspruch auf die Unterstützung seiner Bündnispartner, die bekanntermaßen mehr als schlagkräftig sind. Insofern ist die pazifistische Haltung sicherlich ein Modell für ein kleines Land, das hochmilitarisierte Länder als Schutzmacht hinter sich hat. Doch für größere und außenpolitisch aktivere Staaten ist dies auf absehbare Zeit wahrscheinlich keine Lösung.


Oder glaubt ihr doch, dass ein Land, das heute sein Militär abschafft, doch nie angegriffen wird, weil von ihm auch keine Bedrohung mehr ausgeht? Das Wettrüsten, das zwischen den USA und Russland aber auch in der arabischen Welt gerade begonnen hat, könnte diese These stützen. Jeder Staat fühlt sich durch den anderen bedroht. Doch angenommen Russland würde plötzlich auf seine Streitkräfte verzichten. Würden die USA diesem Beispiel dann wirklich folgen? Wir sind sehr gespannt auf Eure Sicht der Dinge!


Zum Bluefacts Buch

Nicht vergessen: Bluefacts gib es jetzt auch als Buch! Gefallen Euch unsere Fakten? Dann holt Euch jetzt unser Buch 1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen. Wir freuen uns auf Euch.




Share.

About Author

Mich faszinieren besonders politische sowie wirtschaftliche Zusammenhänge in der Welt. Dazu recherchiere ich gern selbst und werde euch die Früchte meiner Arbeit regelmäßig präsentieren. Außerdem liebe ich Filme, sodass ihr euch auch auf das ein oder andere Review freuen dürft.