Start Sonstiges Faszination Handel: Einblicke in eine Branche im Wandel

Faszination Handel: Einblicke in eine Branche im Wandel

In der Vorweihnachtszeit die Geschäfte und Weihnachtsmärkte auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken abzugrasen, hat für viele Tradition und gehört ebenso zu Weihnachten wie die viel zu frühen Lebkuchen im Discounter. Immer mehr Leute kaufen allerdings auch Geschenke über das Internet – zunehmend auch direkt über ihr Smartphone. Weitere interessante Fakten aus der Welt des Handels könnt ihr im Folgenden nachlesen.

1. Das Weihnachtsshopping im Netz nimmt zu

Zu Weihnachten wollen die Deutschen in diesem Jahr mindestens ein Geschenk im Netz kaufen, ergab eine Analyse der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Dabei sind alle Kategorien vertreten, ob eine Show- oder Konzertkarte im Ticketshop Eventim, Kleidung von Fachgeschäften wie Peter Hahn oder Elektronikprodukte von Media Markt. Insgesamt ist der Verkauf über das Internet gestiegen und hat in diesem Jahr ein Rekordniveau mit dem höchsten jemals gemessenen Umsatz im Weihnachtsgeschäft für den Onlinehandel erreicht.

2. Digital und stationär verschmelzen

Im Internet der Dinge sehen wir: Das Digitale bleibt nicht auf unsere Smartphones und PCs beschränkt. Zwar haben die meisten noch keinen ansprechbaren Toaster im Haus. Dafür wird aber schon an „smarten“ Umkleidekabinen gearbeitet, die E-Commerce und stationären Handel verbinden. Diese können das anprobierte Kleidungsstück zum Beispiel im Spiegel in anderen Farben zeigen. Außerdem bieten einige Geschäfte bereits an, Ware für den Kunden nach Hause zu bestellen, wenn sie gerade nicht auf Lager ist.

3. Der stationäre Einkauf hat Vorteile – und Nachteile

Was treibt die Kunden aus dem stationären Laden in den Onlineshop? Wenn es um die Beratung geht, hat der lokale Handel zwar oft die Nase vorn. Allerdings gibt es auch Faktoren, die nicht so gut laufen – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn oft, so meint über die Hälfte der Teilnehmer der Umfrage, sind die Verkäufer im Geschäft einfach nicht auffindbar. Während vielen der Einkaufsbummel durch die Geschäfte der Innenstadt nach wie vor viel Spaß macht, sehen Kunden die weiteren Vorteile des Onlinehandels vor allem in der höheren Bequemlichkeit, der großen Produktauswahl und einem stressfreieren Einkaufserlebnis.

4. Das Smartphone dominiert

Die meisten Online-Einkäufe werden inzwischen nicht mehr vom Laptop oder PC aus erledigt, sondern mit den „mobilen Endgeräten“, also dem Smartphone – zumindest im weltweiten Durchschnitt. Das zeigt eine Analyse der Zahlungsplattform Adyen. In Deutschland ist man noch nicht so weit; hier benutzen „nur“ 41,5 Prozent ihr Smartphone für den digitalen Einkauf. Das sind zwar mehr als in den Vorjahren, doch in den Niederlanden, den USA und Großbritannien wurde die 50-Prozent-Marke bereits überschritten. Das iPhone ist dabei das beliebteste Device für Online-Shopping, dicht gefolgt von Android-Geräten.

Abonniert unseren Newsletter

Abonniert jetzt unseren Newsletter und erhaltet immer als erstes unsere neuen unglaublichen Fakten und deren Hintergründe.

Social Media

6,158FansGefällt mir
8,355NachfolgerFolgen
12,667NachfolgerFolgen
39NachfolgerFolgen

Abonniert unseren Newsletter

Abonniert jetzt unseren Newsletter und erhaltet immer als erstes unsere neuen unglaublichen Fakten und deren Hintergründe.

8.355 Nachfolger
Folgen