Anhänger sind praktisch: Sie erweitern die Ladefläche eines Pkws immens und eignen sich für so ziemlich alle Transportangelegenheiten – vom Einkauf im Baumarkt oder Möbelhaus bis zum Umzug. Sogar ein Wohnwagen oder ein Bootsanhänger können angekuppelt werden. Doch bei der Fahrt mit Gespann gibt es einiges zu beachten – selbst bei kleinen Anhängern mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 kg. Wir geben Tipps für eine sichere Fahrt.

Sicher ankuppeln

Wer mit einem Anhänger fahren möchte, kommt um eine passende Anhängerkupplung nicht herum. Die Wahl der richtigen Kupplung hängt vom Zugfahrzeug ab. Geeignete Modelle lassen sich leicht mit den Fahrzeugdaten bei Anbietern wie Bertelshofer finden. Bei der Wahl des konkreten Anhängers müssen wiederum die Faktoren Gewicht und vorhandener Führerschein beachtet werden. Inhaber der Klasse B dürfen nur mit Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse (zGM) von 750 kg fahren. Die Kombination aus Zugfahrzeug und Anhänger wiederum darf eine zGM von 3.500 kg nicht überschreiten, wie der ADAC erklärt. Ein Blick in die Fahrzeugpapiere verrät die jeweils erlaubte Stütz- und Anhängelast.

Sind die Voraussetzungen geschaffen, kann es an das eigentliche Ankuppeln gehen. Dabei müssen sich das Zugfahrzeug mit angezogener Handbremse und ausgeschaltetem Motor und der Anhänger auf einem ebenerdigen Untergrund befinden. Die Kupplung muss fest einrasten und das Abreißseil sicher befestigt werden. Anschließend wird die Elektrik des Anhängers mit dem Auto verbunden. Vor Fahrtantritt werden alle Lichter des Anhängers stets auf Funktionalität überprüft und die Rückspiegel so eingestellt, dass man das Gespann gut überblicken kann.

Richtig beladen

Das Beladen des Anhängers ist ebenfalls eine wichtiger Faktor für eine sichere Fahrt: Nicht nur die zGM ist dabei im Blick zu behalten, sondern auch die richtige Gewichtsverteilung. Schon eine leichte Überbeladung, eine schlecht gesicherte Ladung oder eine falsche Verteilung des Gewichts können zu einem großen Risiko werden. Dieser Artikel erklärt, dass die schwersten Teile der Ladung in der Nähe der Achsen platziert werden sollten. Dort haben sie den niedrigsten Einfluss auf die Fahrstabilität.

Während der Fahrt ist zu beachten, dass ein Gespann vor allem in Kurven, beim Bremsen und beim Einparken schwieriger zu steuern ist. Beim Abbiegen sollte daher weiter ausgeholt werden, um den Bordstein nicht zu schneiden. Beim Bremsen muss der deutlich erhöhte Bremsweg einkalkuliert werden. Und auch die größere Seitenwindempfindlichkeit mit einem Anhänger bedarf der Eingewöhnung. Wer unsicher ist und zum ersten Mal mit einem Anhänger fährt, sollte vor Fahrtantritt ein Fahrsicherheitstraining absolvieren, das vom ADAC angeboten wird.


Zum Bluefacts Buch

Nicht vergessen: Bluefacts gib es jetzt auch als Buch! Gefallen Euch unsere Fakten? Dann holt Euch jetzt unser Buch 1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen. Wir freuen uns auf Euch.




Share.

About Author

Ich liebe Reisen und ich liebe darüber zu schreiben. Ich freue mich mit euch meine Reiseerfahrung teilen zu können und hoffe den ein oder anderen Geheimtipp von euch zu erfahren.