Wieder auf der Suche nach neuen unglaublichen Fakten? Dann haben wir hier genau das Richtige für euch. Wir haben für euch herausgesucht, warum der schnellste Marathonläufer in Wirklichkeit gar nicht so schnell war, wie man auch ohne Sex schwanger werden kann und was die Post mit dem Versenden von Kindern zu tun hat. Lasst euch einfach überraschen mit den folgenden 23 Fakten, die euch umhauen werden.

Während der Olympischen Sommerspiele 1904 in St. Louis erreichte der US-Amerikaner Frederick Lorz als Erster das Ziel des Marathonlaufs. Es stellte sich jedoch heraus, dass er circa die Hälfte der Strecke mit dem Auto zurückgelegt hatte.
In einem der ersten Zombiefilme der Welt – „Die Nacht der lebenden Toten“ – von 1968 bewegten sich die Zombies noch mit einer Geschwindigkeit von einem Schritt pro Sekunde. Im 2013 veröffentlichten Film „World War Z“ sind es bereits 6,7 Schritte pro Sekunde.
Anfang des 20. Jahrhunderts war es in den USA möglich, seine eigenen Kinder per Post an nahe Verwandte oder enge Freunde zu verschicken. Der erste bekannte Fall in dem ein Kind mithilfe der Post versandt wurde, war ein nicht namentlich genannter Junge aus Ohio im Januar 1913, der von seinen Eltern zu seiner Großmutter geschickt wurde. Die längste Strecke, in der ein Kind per Post verschickt wurde, betrug circa 120 Kilometer. Die Kinder wurden jedoch in keinem Fall in ein Paket gesteckt, sondern immer direkt an der Postzentrale abgegeben.



Am 12. Januar 2007 startete die Washington Post ein Experiment mit dem Star-Violinisten Joshua Bell. Der Musiker stellte sich dabei in Straßenkleidung und seiner Stradivari-Violine in eine U-Bahn-Station in Washington, D.C. und spielte über 40 Minuten Stücke von Johann Sebastian Bach, Mozart und Franz Schubert. Von insgesamt 1.097 Personen, die an ihm vorbeigingen, blieben lediglich sieben stehen und er sammelte insgesamt 32,17 US-Dollar damit ein. Der durchschnittlichte Preis eines Sitzplatzes für ein Konzert des Künstlers kostet sonst circa 100 US-Dollar.
Das Kaspische Meer ist der größte See der Erde. Der größte Süßwassersee der Welt ist wiederum der Obere See zwischen Kanada und den USA.
Jackie Chans echter Name ist in Wirklichkeit „Chan Kong-Sang“. Den Spitznamen „Jackie“ erhielt er während seiner Zeit im Baugewerbe. Dort konnten seine Kollegen seinen tatsächlichen Namen nicht richtig aussprechen und nannten ihn deshalb „Little Jack“ in Anlehnung an den Namen „Jack“ seines Vorgesetzten, der sich immer um ihn kümmerte. Über die Zeit entwickelte sich daraus der Name „Jackie“.
Die englische Verabschiedungsform „Goodbye“ ist eine über die Zeit entstandene Verkürzung der religiösen Phrase „God be with ye“.
Nukleartaucher sind professionelle Taucher, die Reparatur- und Reinigungsarbeiten im Wasser der Kühlsysteme von Atomreaktoren durchführen.
Der „Spotlight-Effekt“ beschreibt das Phänomen, dass man sich häufig einbildet, andere Menschen würden einem viel mehr Aufmerksamkeit widmen, als es tatsächlich der Fall ist.
Autobahnkreuze ohne genaue Form werden als „Spagetti-Knoten“ bezeichnet.
Jährlich werden in Deutschland von Ärzten circa 800 Millionen Rezepte ausgestellt mit einem Gesamtwert von etwa 16 Milliarden Euro.
Auf dem US-amerikanischen Nationalfriedhof Arlington gibt es eine Gruppe von Frauen, die sich selbst als die “Arlington Ladies” bezeichnen. Seit ihrer Gründung 1948 haben sie sich freiwillig dazu verpflichtet, jede Begräbniszeremonie in Arlington zu besuchen, damit kein Soldat allein begraben werden muss. Im Durchschnitt nehmen die Frauen an 30 Beerdigungen pro Woche Teil.
Benjamin Franklin hinterließ den Städten Boston und Philadelphia jeweils 2.000 US-Dollar in seinem Testament mit der Forderung, dass das Geld 200 Jahre nicht angetastet werden darf. Aufgrund von Inflation und geschickten Investments erhielten die beiden Städte 1990 letztendlich 6,5 Millionen US-Dollar.
Bei 90 Prozent aller Adoptionsfälle in Japan kommt es zur Adoption bereits volljähriger Menschen. Ein Hauptgrund hierfür sind insbesondere ältere Geschäftsmänner, die für ihren Familienbetrieb einen Nachfolger benötigen.
Der Lotustempel in Indien steht jedermann offen, ganz egal welcher Religion man angehört.
Die am tiefsten je gefundene Spezies ist der Teufelswurm (Halicephalobus mephisto). Er wurde in einer Höhle in Südafrika 3,6 Kilometer unter Tage gefunden.
Im antiken Rom wurde Urin zur Ledergerbung und in Wäschereien benutzt. Das Geschäft mit dem Urin lief so gut, dass Kaiser Vespasia sogar extra eine Urinsteuer erhob. Vor seinem Sohn Titus rechtfertigte er die Steuer mit den Worten „Pecunia non olet“, zu deutsch „Geld stinkt nicht“.

1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen: #bluefacts
38 Bewertungen
1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen: #bluefacts
  • Robby Thiele, Rick Hofmann
  • Kindle Edition
  • Auflage Nr. 1 (27.08.2016)
  • Deutsch

Letzte Aktualisierung am 11.01.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Brasilianische Ureinwohner nutzten Ameisen als Wundklammern. Man ließ die Ameisen mit ihren Zangen die Wunde zubeißen und trennte dann ihren Körper ab. Die Zangen blieben weiterhin im Körper verkeilt und schlossen die Wunde.
Aus den USA kommt der Ausspruch „Shotgun“, den man benutzt, wenn man das Recht auf den rechten Vordersitz im Auto anmelden möchte. Dies geht auf den Wilden Westen zurück. Postkutschen beförderten neben der Post auch Wertgegenstände, sodass es häufig zu Überfällen kam. Zum Schutz wurde der Platz rechts neben dem Fahrer mit einem Shotgunner besetzt. Aus diesem Grund wird der rechte Vordersitz im Auto heute auch als „Shotgun“ bezeichnet.
Die Scheinschwangerschaft (wissenschaftlich „Pseudocyesis“) bezeichnet eine geistige Erkrankung, bei der die betroffene Person alle Symptome einer Schwangerschaft aufzeigt, ohne tatsächlich schwanger zu sein. Neben dem Ausbleiben der Menstruation kann es sogar zu einem Anschwellen der Brüste und des Bauchs kommen. Die Krankheit ist ein Beispiel dafür, wie groß der der Einfluss der Psyche auf den menschlichen Organismus sein kann.
Eine Studie der Oxford University aus dem Jahr 2009 konnte belegen, dass das Spielen von Tetris nach einem traumatischen Ereignis die Bewältigung des Traumas signifikant verbessern kann.
Als Tetris-Effekt oder Tetris-Syndrom wird das Phänomen bezeichnet, das Auftritt, wenn ein Mensch so viel Zeit mit einer Aktivität verbringt, dass diese das gesamte Denken, die bildliche Vorstellung und sogar die Träume des Menschen beeinflusst. So träumen Menschen, die zu viel Tetris gespielt haben, häufig von fallenden Steinen oder versuchen in alle Dinge in ihrem Leben mehr Ordnung einzubringen.
Wenn der saudische König Salman in seinem Privatjet verreist, hat er für den Ausstieg stets eine goldene Rolltreppe dabei.

Das waren unsere 23 Fakten, die euch umhauen werden. Welche haben euch am besten gefallen und was hat euch am meisten überrascht? Schreibt uns eure Meinung dazu doch einfach in die Kommentare. Noch mehr coole Fun Facts und Trivia findet ihr übrigens in unserer Rubrik Bluefacts. Oder ihr folgt uns einfach bei Instagram, Facebook oder Pinterest für noch mehr coole Fakten. Wir freuen uns auf euch.


Zum Bluefacts Buch

Nicht vergessen: Bluefacts gib es jetzt auch als Buch! Gefallen Euch unsere Fakten? Dann holt Euch jetzt unser Buch 1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen. Wir freuen uns auf Euch.




Share.

About Author

Gründer und Autor von bluemind.tv. Ich versuche euch alles Interessante aus Politik, Wirtschaft und dem Rest der Welt näher zu bringen.