Apple Pay – Alles was du darüber wissen musst

1

Mit der Vorstellung des iPhone 6, des iPhone 6 Plus und der Apple Watch hat Apple auch gleichzeitig ein neues Bezahlsystem – Apple Pay – vorgestellt. Während manche dabei auf den Durchbruch des digitalen Bezahlens setzen, haben andere Angst, dass der Datenschutz immer mehr an Wichtigkeit verliert und Apple bald genau weiß, was wir uns wo gekauft haben. Warum diese Befürchtungen über Apple Pay aber übertrieben sind, lest ihr hier.

Wie funktioniert Apple Pay?

Die Technik hinter Apple Pay ist im wesentliche der im iPhone 6 und der iWatch neu verbaute NFC-Chip. NFC steht dabei für Near-Field-Communication und meint ein standardisiertes Kommunikationsprotokoll mit denen die unterschiedlichsten Geräte untereinander kommunizieren können. Wichtig ist dabei, dass die Geräte nah genug zueinander sind. Eine Entfernung von lediglich 10 cm wird benötigt, um die NFC-Technologie nutzen zu können.

Für die digitale Brieftasche ist das natürlich hervorragend geeignet. Somit ist es nicht möglich aus versehen aus 10 m Entfernung einen Fernseher zu kaufen, da für den Kaufprozess das iPhone oder die Apple Watch sehr nah an einen Zahlungssensor gehalten werden muss.

Ist NFC eine Neuentwicklung von Apple?

Ganz und gar nicht. Near-Field-Communication gibt es schon seit vielen Jahren und ist auch schon in vielen Android Geräten und Kreditkarten verbaut. Wer also seine Visa Kreditkarte einfach über ein Zahlungsgerät schwingen kann, um zu bezahlen (Visa Wave), der nutzt für diese Technik eigentlich NFC .

Bei jeder Bezahlung mit Apple Pay wird ein Fingerabdruck des Nutzers verlangt. Quelle: Apple

Bei jeder Bezahlung mit Apple Pay wird ein Fingerabdruck des Nutzers verlangt. Quelle: Apple

Ist Apple Pay sicher?

Zuerst die Frage ob NFC überhaupt sicher ist und hier muss leider gesagt werden, dass Near Field Communication leider nicht so sicher ist, wie es eigentlich sein sollte. Das liegt vor allem daran, dass NFC nicht vorschreibt wie die Transaktion durchgeführt werden muss. Eine schlechte Programmierung kann also zu einer hohen Unsicherheit führen.

Bisher ist noch unklar, wie Apple die Transaktionen mit Apple Pay sichern möchte aber nach der bisherigen Vorstellung des eigenen Bezahlsystems zeigt sich bereits, dass Apple Pay sicherer als bisherige digitale Bezahlsysteme ist. Das liegt vor allem an der Art, wie Apple den Transaktionsprozess gestaltet hat. Um mit Apple Pay zu bezahlen reicht es nämlich nicht aus, sein Handy einfach an den Sensor an der Kasse zu halten, um somit das Geld abzubuchen.

{adinserter 1}

Vielmehr wird vom Nutzer verlangt, dass er sich mithilfe seines Fingerabdrucks identifiziert. Erst wenn der Fingerabdruck übereinstimmt wird die Transaktion freigegeben und die Bezahlung durchgeführt. Natürlich besteht immer noch die Gefahr, dass der Fingerabdruck von anderen kopiert wird aber dennoch ist Apple Pay somit sicherer als das Zahlen mit traditionellen Kreditkarten, da hier weder ein Code noch der Fingerabdruck benötigt wird.

Mit Apple Pay lässt sich ganz einfach über das iPhone 6 oder die Apple Watch bezahlen. Quelle: Apple

Mit Apple Pay lässt sich ganz einfach über das iPhone 6 oder die Apple Watch bezahlen. Quelle: Apple

Außerdem spricht für Apple Pay, dass man während des Bezahlens seine Kreditkarte bzw. sein Handy nicht abgeben muss und somit nicht die Gefahr besteht, das die andere Person die Karte schnell kopiert. Auch die Apple Watch enthält ein Sicherheitssystem, um es Dieben schwer zu machen. Da die Smartwatch von Apple keinen Fingerabdruck-Sensor besitzt, musste Apple sich hier etwas anderes überlegen.

Aus diesem Grund wird der Nutzer vor jedem Bezahlvorgang aufgefordert einen Sicherheitspin einzugeben. Dann bleibt die Uhr so lange für Zahlungen aktiv, bis eine Zahlung durchgeführt wurde. Wer jetzt aber denkt, er könnte jemanden dazu zwingen den Pin in die Apple Watch einzugeben, um dann mit der Uhr alles zu kaufen was er will, der hat die Rechnung nicht mit Apple gemacht. Die Smartwatch erkennt nämlich, wenn der Nutzer die Uhr ablegt und geht somit direkt in den Sperrmodus. Man sieht also. Apple Pay ist vielleicht nicht das sicherste Zahlungssystem der Welt aber dafür ist es sicherer als bisherige NFC-Systeme oder Kreditkarten.

In-App Zahlungen mit Apple Pay

Mit Apple Pay soll aber nicht nur das Bezahlen in der analogen Welt verändert werden sondern ebenso auch das in der digitalen Welt. Wer sich bisher in Apps wie Amazon etwas kaufen wollte oder seine Uber-Fahrt bezahlen wollte, der war darauf angewiesen seine Zahlungsinformationen wie Kontonummer, PayPal-Adresse oder Kreditkarten-Nummer in der App anzugeben.

20 Gründe warum das iPhone besser ist als Android

Somit erhält nicht nur der App-Anbieter die für einen wichtigen Zahlungsinformationen sondern man ist auch immer darauf angewiesen, die jeweiligen Informationen in der App einzugeben. Wer dabei mehrere Apps zum zahlen nutzt, der muss entsprechen seine Konto-Informationen auch mehrfach eingeben. Mit Apple Pay soll das aber der Vergangenheit angehören. Statt seine Kreditkarten-Daten irgendwo einzugeben, sollen Apps in Zukunft die Möglichkeit haben den gewünschten Geldbetrag auch einfach über Apple Pay einfordern zu können.

Das sieht dann ungefähr so aus. Ich möchte gern ein Uber Taxi und rufe deshalb einen Fahrer über die App zu mir. Da ich mich noch nie bei Uber angemeldet habe, müsste ich jetzt eigentlich meine Zahlungsinformationen in die App eingeben. Dank Apple Pay steht in der App aber direkt ein Button mit dem ich einfach zahlen kann. Natürlich wieder nur dann, wenn der Fingerabdruck auch stimmt. Somit zeigt sich, dass auch das Bezahlen in Apps dank Apple Pay wesentlich einfacher wird.

Was passier wenn mein iPhone gestohlen wurde?

Das ist eine mehr als berechtigte Frage auf die Apple auch direkt eine Antwort hat. Anders als bei Kreditkarten, die man von seinem Kreditinstitut sperren lassen muss, kann man bei einem Diebstahl des iPhones selbst schnell tätig werden. Einfach auf iCloud das eigene Handy suchen lassen und dann über die Website sperren lassen. Ein Vorgang der nicht einmal 5 Sekunden dauert und somit die Sicherheit von Apple Pay deutlich erhöht.

Wenn das iPhone gestohlen wurde, kann es ganz einfach über iCloud gesperrt werden. Quelle: Apple

Wenn das iPhone gestohlen wurde, kann es ganz einfach über iCloud gesperrt werden. Quelle: Apple

Sollte der Dieb aber so clever sein und die Internetverbindung des iPhone 6 blockieren, um somit die Sperrung des Handys durch iCloud zu verhindern, muss der Handy-Besitzer trotzdem keine Angst um sein Geld haben. Für eine Transaktion mit Apple Pay wird eine Internet-Verbindung benötigt, sodass es einem Dieb niemals möglich sein wird mit dem Handy zu zahlen ohne das der Eigentümer die Möglichkeit hatte, sein Handy zu sperren. Und dann brauch der Dieb natürlich auch noch den Fingerabdruck.

Weiß Apple dann, was ich mir gekauft habe?

Würde Apple über jede Transaktion ihrer Nutzer informiert werden, wäre das ein ziemlicher harter Schlag in die Gesichter der Datenschützer aber zum Glück ist es soweit nicht gekommen. Jede Transaktion findet nur zwischen dem iPhone 6 bzw. der Apple Watch und dem Empfänger an der Kasse des Geschäftes statt. Keine Daten werden an Apple geliefert und auch niemand anderes wird eure Zahlungsinformationen erhalten.

{adinserter 1}

Nicht einmal der Kassierer wird Informationen von euch, wie z.B. die Kreditkartennummer oder den Sicherheitscode erhalten, sodass Apple Pay sich tatsächlich zu einer sicheren und schnelleren Alternative für das Bezahlen etablieren kann.


Das waren erst einmal alle wichtigen Informationen zu Apple Pay, die ihr kennen solltet. Was haltet ihr aber von dem System? Werdet ihr in Zukunft eurer Handy zur Zahlung nutzen oder seid ihr doch lieber Freunde des guten alten Bargelds? Schreibt eure Meinung dazu doch einfach in die Kommentare.

 


Zum Bluefacts Buch

Nicht vergessen: Bluefacts gib es jetzt auch als Buch! Gefallen Euch unsere Fakten? Dann holt Euch jetzt unser Buch 1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen. Wir freuen uns auf Euch.




Share.

About Author

Gründer und Autor von bluemind.tv. Ich versuche euch alles Interessante aus Politik, Wirtschaft und dem Rest der Welt näher zu bringen.