In unserer heutigen Gesellschaft besitzt fast jeder ein Smartphone, das – nach Aussagen diverser Datenschützer – den Träger auf Schritt und Tritt verfolgt, trackt und analysiert. Der Gläserne Bürger 2.0 aber was steckt wirklich dahinter? Was wissen Datenkraken wie Google, Facebook und Co. wirklich über euch und wie viele Daten sendet ihr wirklich an einem Tag? Wir sind der Frage nachgegangen und haben 5 Seiten für euch entdeckt, die euch genau zeigen, was Google über euch weiß. Welche Interessen ihr in den Augen von Google habt und wie ihr euch vor der Spionage schützen könnt, erfahrt ihr hier.

Standort-Daten, die Google über dich sammelt

Den wenigsten dürfte klar sein, wie häufig man den eigenen Standort an Google sendet. Besitzt ihr einen Google-Account passiert das mit jeder Suchanfrage, jedem checken der eigenen Mails, jedem Besuch einer Website mit „Google Plus“-Button oder fast sogar im Minutentakt, wenn ihr ein Android-Handy besitzt. Wer jetzt denkt, dass sich mit diesen Daten niemals ein komplettes Bewegungsprofil erstellen lässt, sollte unbedingt seinen eigenen Google Standortverlauf checken. Ganz einfach mit einem Klick hier. Dort könnt ihr tagesgenau alle an Google gesendeten Standort-Daten einsehen und genau checken, wie viel Google über euch weiß.

Was weiß Google über dich: Dein persönlicher Standortverlauf.

Was weiß Google über dich: Dein persönlicher Standortverlauf.

Welche technischen Geräte besitzt du

Google weiß auch ganz genau, welche technischen Gadgets du besitzt. Meldest du dich nur einmal von einem neuen Gerät bei Google an, wird dies sofort auf ihren Servern registriert. Natürlich ist der Suchmaschinen-Gigant aber auch clever genug, um zu erkennen, wann das Gerät wirklich dir gehört und wann es sich vielleicht nur um einen Log-In vom Handy deines Freundes handelt. Wer sein neues iPhone also vor Google geheim halten möchte, der sollte sich lieber nicht von dem Gerät bei Google einloggen. Welche Geräte ihr – nach Meinung von Google – besitzt, könnt ihr außerdem hier nachschauen.

Welche Geräte nutzt du für Google

Was weiß Google über dich: Auf jeden Fall die technischen Geräte, die du besitzt.

Google weiß genau, welche anderen Dienste du sonst noch nutzt

Facebook hat es mit dem Facebook-Login vorgemacht und auch Google bietet mittlerweile die Möglichkeit an, sich bei anderen Webdiensten mithilfe des eigenen Google-Accounts einzuloggen. Natürlich wird das sofort von Google gespeichert, sodass das Internet-Unternehmen noch besser eure persönlichen Vorlieben und Interessen einschätzen kann. Je nachdem, wie die Zusammenarbeit zwischen dem Drittanbieter und Google ausfällt, wird auch regelmäßig euer Nutzerverhalten bei anderen Diensten an die Suchmaschine übermittelt. Wer das nicht will, sollte genau nachschauen, welche Daten von euch weitergegeben werden. Wenn ihr wissen wollt, welche anderen Anbieter eure Daten an Google übersenden, solltet ihr unbedingt hier klicken.

Übersicht der Kontoberechtigungen bei Google

Welche Apps nutzt du? Google weiß es genau.

Google kennt dein komplettes Suchverhalten

Man mag es kaum glauben aber das ursprüngliche Geschäft von Google war das Anbieten einer Internet-Suchmaschine. Da liegt es natürlich nahe, dass das Unternehmen aus Kalifornien genau weiß, wonach ihr sucht und vor allem wann ihr danach sucht. Wer selbst gern erfahren möchte, wie das eigene Suchverhalten überhaupt ausfällt, an welchen Wochentagen ihr am aktivsten seid und nach wonach ihr am häufigsten sucht, sollte unbedingt den eigenen Google-Verlauf nachprüfen. Ganz einfach kommt ihr über diesen Link hin.

Persönlicher Suchverlauf bei Google

Keine große Überraschung: Google kennt dien persönliches Suchverhalten.

Was denkt Google über euch

Der Sinn dieser permanenten Überwachung ist natürlich eure Persönlichkeit besser einzuschätzen, um somit gezielt die Werbung bei euch einzublenden, die euch am meisten interessiert – auf die ihr am wahrscheinlichsten reagiert und die euch mit größter Sicherheit zum Kauf des beworbenen Produktes verleitet. Dazu muss Google euch natürlich gewissen Interessengruppen zuordnen, sodass die beste Werbung für diese Zielgruppe ausgewählt werden kann. Zu welcher Zielgruppe ihr gehört und was eure Lieblingsinteressen – nach Meinung von Google – sind, könnt ihr hier nachschauen.

Persönliches Nutzerprofil bei Google

So sehen die persönlichen Vorlieben in den Augen von Google aus.


Wer jetzt noch denkt Datenschutz sei nur etwas für Spinner mit Verfolgungswahn, dem ist sein Privatleben egal oder der hat den Text einfach nicht bis zu Ende gelesen. Natürlich kann man der Datenkrake entgehen indem man die Google-Dienste nicht nutzt aber leider führt heutzutage kein Weg an Google vorbei. Der Internet-Konzern aus Kalifornien ist fest in unserem Leben verankert. Keine Seite, die nicht das Besucherverhalten mithilfe von Google Analytics überwacht. Kein Smartphone oder Webbrowser der nicht als Standard-Suchmaschine Google verwendet und bis auf nur wenige Alternativen kein Smartphone, dass das Google Betriebssystem Android nicht nutzt. Und Google hat noch viel mehr vor. Wer darüber mehr erfahren möchte, sollte sich unbedingt diese 9 Projekte anschauen, mit denen Google die Welt verändern will. Wem das aber noch nicht genug ist, dem empfehlen wir unbedingt dieses Buch zu diesem Thema.

Andererseits muss man aber aber auch berücksichtigen, dass die Dienste von Google das Leben enorm erleichtern und vollkommen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Vor diesem Hintergrund kann man das Sammeln der Nutzerdaten vielleicht als legitim betrachten – getreu dem Spruch: „Wenn eine Ware nichts kostet, ist man selbst die Ware“.

Was sagt ihr aber zur Datenkrake Google? Nehmt ihr den Verlust der Privatsphäre gern in kauf oder befürchtet ihr eine gläserne Gesellschaft? Schreibt uns eure Meinung dazu doch unbedingt in die Kommentare und lasst uns darüber diskutieren.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann erzähl doch unbedingt deinen Freunden davon oder teile ihn in den sozialen Netzwerken.


Zum Bluefacts Buch

Nicht vergessen: Bluefacts gib es jetzt auch als Buch! Gefallen Euch unsere Fakten? Dann holt Euch jetzt unser Buch 1.000 unglaubliche Fakten und unnützes Wissen. Wir freuen uns auf Euch.




Share.

About Author

Gründer und Autor von bluemind.tv. Ich versuche euch alles Interessante aus Politik, Wirtschaft und dem Rest der Welt näher zu bringen.