Start Technik Wissenschaft Der Sonnenkönig befahl: Frauen nach Neufrankreich

Der Sonnenkönig befahl: Frauen nach Neufrankreich

Zu Zeiten Ludwig XIV. war „la Nouvelle France“, also das überseeische Neufrankreich in Nordamerika, ziemlich dünn besiedelt. Die Karte im Artikel stammt von 1650 und lässt die Leere erahnen. Da hatte der Sonnenkönig eine Idee, um der menschenarmen Region auf die Beine zu helfen.

Neufrankreich brauchte Frauen im gebärfähigen Alter

Das „Neufrankreich“ genannte Gebiet war eine Region, die im heutigen Kanada liegt. Noch Mitte des 17. Jahrhunderts lebten hier einige französischstämmige Trapper, Soldaten und Priester. Die Landwirtschaft kam gerade erst auf, die wenigen Frauen, die es gab, hatten kaum eine sinnvolle Beschäftigung. Das bedeutete, dass es viel mehr Männer als Frauen gab, und das, obwohl die Gegend sowieso kaum Menschen aufwies. Am Hofe des Sonnenkönigs wollte man diesen Missstand nicht hinnehmen. Also ersann man in Versailles einen Plan.

Vielleicht interessiert Dich auch das hier:Wie Louisiana besiedelt worden ist

Neufrankreich kurz vor der Entsendung der Königstöchter
Neufrankreich kurz vor der Entsendung der Königstöchter

Neufrankreich war wichtig für Louis Quatorze, er wollte die Vorherrschaft in Übersee nicht kampflos an die Briten abtreten. Und er wollte das Gebiet ausdehnen – was ihm langfristig auch gelingen sollte, um das vorwegzunehmen. Doch dafür brauchte die Region zunächst kein Land, sondern erst einmal Menschen, die das Land später würden besetzen können. Mit einem Wort: der Sonnenkönig wollte für Nachwuchs sorgen. Nicht direkt durch ihn, das hätte selbst ihn wohl überfordert. Nein, am Hofe schmiedete man den Plan, 800 junge Französinnen nach Amerika zu transportieren. Die meisten von ihnen waren zwischen 16 und 25 Jahre alt.

Die Töchter des Sonnenkönigs

Das Auswanderungsprogramm dauerte von 1663 bis 1673, die „Töchter des Königs“ landeten überwiegend in Montreal, Québec und Trois-Rivières an. Der Zeitpunkt war allerdings etwas heikel, da just 1663 die Irokesenkriege einsetzten, die bis 1701 jeden zehnten Franzosen das Leben kosteten, insgesamt wohl bis zu 300 Männer. Die amerikanischen Ureinwohner erhielten ihre Waffen oft von den Engländern. Für Louis XIV. ein Grund mehr, die Region schnell zu besiedeln. Als Anreiz erhielten die Frauen eine Mitgift. Wenn sie dann in Amerika heirateten, legte der Staat noch ein paar Kühe, Schafe und Hühner obendrauf.

Ankunft der Töchter in Neufrankreich
Ankunft der „Töchter des Königs“ in Neufrankreich

Doch wer waren die Königstöchter? Die meisten stammten aus Paris – und aus armen oder besonders kinderreichen Familien. Auch Waisen befanden sich darunter. Einige Frauen wurden direkt an bestimmte Frankokanadier vermittelt, etwa Adlige oder Armeeoffiziere. So hoffte der König, dass die Frauen sich aufgrund der sozialen Stellung schnell verheiraten und schwängern lassen würden. Ein wichtiges Kriterium stellte die Gesundheit dar, um die harte Arbeit in Übersee durchzustehen. Und auch eine gewisse moralische Reinheit war vonnöten, die Kolonialbehörden hatten das zu überprüfen. Denn nicht jede Frau gehörte nach damaliger Ansicht in die Neue Welt.

Auswirkungen bis heute

Etwa 737 Frauen heirateten in Neufrankreich, die meisten bekamen Kinder. Nach acht Jahren wurde das Programm eingestellt, 1673 noch einmal für kurze Zeit wieder aufgenommen. Bereits da zählte Neufrankreich etwa doppelt so viele Einwohner wie zehn Jahre zuvor. Wissenschaftler nehmen heute sogar an, dass zwei Drittel aller Frankokanadier von den Töchtern des Sonnenkönigs abstammen.


Im Laufe der Geschichte wurden schon viele Menschen von Diktatoren und Herrschern deportiert. Wie seht ihr das? Trifft der Begriff auch auf die Töchter des Königs zu? Lasst es uns wissen – und viel Spaß bei der Diskussion!

Abonniert unseren Newsletter

Abonniert jetzt unseren Newsletter und erhaltet immer als erstes unsere neuen unglaublichen Fakten und deren Hintergründe.

1 KOMMENTAR

  1. […] Es gibt tatsächlich einen Ausbildungsgang für Piloten mit dem Namen Top Gun, auf dem der gleichnamige Film beruht. Während der Ausbildung müssen die Piloten mittlerweile eine Strafe von fünf US-Dollar zahlen, wenn sie in einem Manöver ein Zitat aus dem Film sagen. Man benötigt über 15 Millionen Legosteine, um „The Lego Movie“ mit echten Legosteinen nachzustellen. Man kann anhand des Tropfgeräuches eines Wassertropfens erkennen, ob es sich um warmes oder kaltes Wasser handelt. Mehr als die Hälfte der kanadischen Bevölkerung lebt südlich von Seattle. Zwischen Finnland und Nordkorea liegt nur ein weiteres Land: Russland. Die Oxford University gibt es schon länger als das Volk der Azteken. Der Kontinent mit dem im Durchschnitt höchsten Bildunsniveau ist die Antarktis. Der Musiker Gary Numan ist älter als der Schauspieler Gary Oldman. In der Zeit, seit dem Pluto vor circa 75 Jahren entdeckt wurde, hat er bis jetzt lediglich ein Drittel seines Weges um die Sonne zurückgelegt. Verfolgt man seinen Familienstammbaum 25 Generationen zurück, kommt man auf 33.554.432 Vorfahren sofern Inzenst ausgeschlossen wird. (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); Schulbücher zeigen unser Solarsystem immer so, dass alle Planeten nah beieinander stehen und auf eine Buchseite passen. In Wirklichkeit gelten jedoch ganz andere Maßstäbe. Wäre die Erde so groß wie eine Erbse, dann wäre Jupiter bereits 300 Meter von ihr entfernt, Pluto 2,5 Kilometer und der nächste Stern würde sich in 16.000 Kilometern Entfernung befinden. -40 °F = -40 °C Der Russe Fjodor Wassiljew hält den Rekord für die meisten Kinder, die ein Mann mit einer Frau gezeugt hat. Im 18. Jahrhundert gebar seine Frau insgesamt 69 Kinder. Darunter viermal Vierlinge, siebenmal Drillinge und 16 Zwillinge. Später heiratete er erneut und zeugte mit dieser Frau weitere 18 Kinder. Darunter zweimal Drillinge und sechsmal Zwillinge. Bis heute gilt Wassiljew als Beweis, dass die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsgeburt insbesondere durch den Mann bestimmt wird. Die englische Bezeichnung „Bug“ für einen Programmfehler geht zurück bis ins 19. Jahrhundert. Damals fürchteten sich Ingenieure, dass kleine Käfer (engl. „Bugs“) das Getriebe zerstören und Fehlfunktionen hervorrufen könnten. Als der Computer später erfunden wurde, gab es tatsächlich Vorfälle, in denen Ungeziefer zu Systemabstürzen geführt hatte, sodass der Begriff „Bug“ endgültig geläufig wurde. Würde man die Erde auf die Größe einer Billiardkugel verkleinern, wäre deren Oberfläche genauso glatt wie eine herkömmliche Billiardkugel. Der Mt. Everest oder der Marianengraben wären so winzig, dass man die Höhenunterschiede nicht spüren könnte. Die Zweige eines Baums sind auf jeder Verzweigungsegebene in der Summe so breit wie der Stamm des Baums. Am 14. Mai 1939 brachte die fünf Jahre und sieben Monate alte Lina Medina ihr erstes Kind auf die Welt. Bis heute gilt sie als die jüngste Mutter aller Zeiten. Als ihre Eltern mit ihr ins Krankenhaus kamen, dachten die Ärzte zuerst sie würde unter einem Tumor leiden. Der Vater des neugeborenen Kindes ist nicht bekannt. Nach Weihnachten ist Halloween der umsatzstärkste Feiertag in den USA. Bisher haben nur zwölf Menschen den Mond betreten. Der Zauberwürfel mit 3 x 3 Steinen bietet 43.252.003.274.489.856.000 Kombinationen Es gibt zwar grüne Vögel, Reptilien und Insekten, aber keine grünen Säugetiere Als Wilhelm Röntgen eine neue Strahlenform entdeckte, wusste er keine gute Bezeichnung für dieses Phänomen, sodass er es die X-Strahlung nannte. Dies ist auch der Grund, warum die Röntgenstrahlung bis heute noch im englischen Raum als X-Radiation bezeichnet wird. Die südafrikanische Währung „Rand“ leitet ihren Namen aus dem Gebirgszug „Witwatersrand“ in Südafrika ab. Die Gegend ist bekannt für ihr zahlreiches Gold, das dem Land großen Wohlstand brachte. Die größte je gezündete Bombe der Welt wurde 1954 von den USA getestet und besaß eine Sprengkraft, die dem Tausendfachen der Hiroshima-Atombombe entsprach. Nach dem Test stellten die Wissenschaftler fest, dass die Bombe eine fast doppelt so hohe Sprengkraft besaß, wie eigentlich berechnet. Der Lichtblitz war noch in 400 Kilometern Entfernung zu sehen und in einem Umkreis von mehr als 140 Kilometer kam es zu Strahlungsverletzungen. Zwischen 1663 und 1673 sendete Ludwig XIV., der König von Frankreich, 800 Frauen nach Kanada, um die Besiedlung einer überwiegend männlich geprägten französischen Kolonie voranzutreiben. Der Einsatz der sogenannten „Töchter des Königs“ (frz. „filles du Roy“) zeigte schnell Wirkung. Die Bevölkerung der Kolonie verdoppelte sich innerhalb von zehn Jahren und man geht davon aus, dass circa zwei Drittel der gesamten französischen Kanadier auf diese 800 Frauen zurückzuführen sind. Die ausführliche Geschichte haben wir in einem interessanten Artikel zusammengefasst. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Social Media

6,106FansGefällt mir
9,603NachfolgerFolgen
13,676NachfolgerFolgen
39NachfolgerFolgen

Abonniert unseren Newsletter

Abonniert jetzt unseren Newsletter und erhaltet immer als erstes unsere neuen unglaublichen Fakten und deren Hintergründe.

9.603 Nachfolger
Folgen